Aserbaidschan Hauptstadt: Baku Region: Asien

Einwohnerzahl: 10,1 Millionen
Größe: 86.600 qkm
BIP: 47,2 Mrd. US$ (2019)
Währung: Aserbaidschan-Manat
Geschäftssprache: Aserbaidschanisch (Aseri), Russisch, Türkisch, Englisch
Interessante Branchen: Chemie, Bau, Elektro, Umwelttechnik, Landwirtschaft

Außenhandel Aserbaidschan – NRW 2018:
Import NRW aus Aserbaidschan: 4 Mill. €
Export NRW nach Aserbaidschan: 39 Mill. €

Aserbaidschan liegt im Südkaukasus und bildet die Schnittstelle zwischen Europa und Zentralasien sowie zwischen Russland und dem Mittleren Osten. Aserbaidschan besitzt eine starke Volkswirtschaft, die von der Erdöl- und Gasindustrie geprägt ist.  Trotz großer Einbrüche im Ölexport wird das BIP laut Prognosen in den kommenden Jahren weiter wachsen, denn viele Bereiche des Nichtölsektors legen zu. 

Deutschland und Aserbaidschan pflegen seit 1992 gute bilaterale Beziehungen. Für Deutschland ist Aserbaidschan der wichtigste Wirtschaftspartner im Kaukasus. In Baku unterhält Deutschland die einzige Auslandshandelskammer der Region. Aserbaidschan ist unter den zehn wichtigsten Rohöllieferanten Deutschlands. Bei der Ausfuhr stehen Maschinen, Kraftfahrzeuge und -teile, Eisen- und Stahlerzeugnisse sowie Fabrikationsanlagen im Vordergrund. Schwerpunkte der entwicklungspolitischen Zusammenarbeit sind nachhaltige Wirtschaftsentwicklung, Umwelt- und Klimaschutz sowie Demokratie, Kommunalentwicklung und Rechtsstaatsförderung. Große Investitionsprojekte sind vor allem in der Chemiebranche und im Bereich der Stromnetzerneuerung geplant. Hier bieten sich gute Geschäftschancen für nordrhein-westfälische Unternehmen.

Nach einer tiefen Krise hellt sich die Wirtschaft Aserbaidschans seit 2018 schrittweise wieder auf. Für 2020 prognostizieren die zentralen Planer des Landes ein reales Wachstum des Bruttoinlandsproduktes (BIP) von bis zu 3 Prozent. Die Wachstumserwartungen der aserbaidschanischen Regierung und internationaler Marktbeobachter (von jeweils bis zu 3 %für 2020 und 2021) bleiben allerdings ein gutes Stück hinter den ursprünglichen Prognosen von 4 % und mehr zurück. Dennoch hat Aserbaidschan in den letzten Jahren viele Reformen für ein verbessertes Geschäftsumfeld umgesetzt oder auf den Weg gebracht. In der größten südkaukasischen Republik gibt es heute gegenüber den Krisenjahren in allen Branchen wieder mehr Geschäftschancen.

Links

IHK zu Dortmund (Schwerpunkt-IHK in NRW)
Auswärtiges Amt Länderinformationen
gtai: Wirtschaftsdaten kompakt
Statistisches Bundesamt I destatis: Daten zum Land