Albanien Hauptstadt: Tirana Region: Europa

Einwohnerzahl: 2,9 Millionen
Größe: 28.748 qkm
BIP: 15,4 Mrd. US$ (2019)
Währung: Lek
Geschäftssprache: Albanisch (Shqip), Italienisch, Englisch, Deutsch
Interessante Bereiche: Maschinenbau, Chemie, Bau, Elektro‚ IKT, Umwelttechnik, Tourismus, Infrastruktur

Außenhandel Albanien – NRW 2018:
Import NRW aus Albanien: 29 Mill. €
Export NRW nach Albanien: 23 Mill. €

Nachdem sich die albanische Wirtschaft in den 2000er Jahren als relativ stabil erwies, erhöhte sich das Wirtschaftswachstum im Jahr 2018 auf 4,1, bevor es 2019  auf 3,0 Prozent fiel. In 2020 wird wieder mit einem Wachstum von 4 Prozent gerechnet. Mit einem Pro-Kopf BIP von 4.843,30 Euro (2018) gehört Albanien zu den ärmsten Ländern Europas.

Die Landwirtschaft bildet mit einem Anteil von rund 23 % am BIP das Rückgrat der albanischen Wirtschaft. Hinzu kommen ein starker Handels- und Dienstleistungssektor. Wachstumsmotoren sind Textil- und Schuhindustrie (Lohnveredelung, vor allem für italienische Firmen), Tourismus, Telekommunikation, Bergbau und Energie. Wirtschaftlich am stärksten ist die Küstenregion, insbesondere im Raum Tirana/Durrës.

Die albanische Regierung setzt auf ausländische Direktinvestitionen. Probleme bereiten unklare Eigentumsverhältnisse an Grund und Boden sowie ein schwaches Justizsystem.

Die deutsch-albanischen Beziehungen sind eng und partnerschaftlich. Albanien ist Kooperationsland der deutschen Entwicklungszusammenarbeit.

Deutschland ist sechstgrößter Investor in Albanien. Die jährlichen Direktinvestitionen bewegen sich im unteren zweistelligen Millionenbereich. Das bilaterale Handelsvolumen belief sich von Januar bis Oktober 2019 auf rund 404 Millionen Euro. Davon machen Exporte nach Deutschland 98 Millionen Euro und Importe aus Deutschland 306 Millionen Euro aus. Die größten deutschen Direktinvestitionen sind der Flughafen Tirana und Telekom Albania.

Im Jahr 2017 führte Deutschland vor allem Kraftfahrzeuge und Kfz- Teile sowie Luftfahrzeuge, chemische Erzeugnisse, Eisen und Stahl, Maschinen, Nahrungsmittel, Textilien und Elektrotechnik aus.

Links

Auswärtiges Amt Länderinformationen
gtai: Wirtschaftsdaten kompakt
Statistisches Bundesamt I destatis: Daten zum Land