Geschäftsanbahnung Brasilien

Als Favorit speichern
Zeitraum
Beginn: 29.11.2021 | Ende: 03.12.2021
Ort
São Paulo, Brasilien
Veranstalter
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)
Kontakt
German Water Partnership e.V.
Markus Winter
Tel. +49 30 300199 1222
winter(at)germanwaterpartnership.de

Marktpotenzial in Brasilien

In Lateinamerikas größter Volkswirtschaft Brasilien werden 21,4 % des Bruttoinlandsprodukts von der Industrie erwirtschaftet. Diese ist insbesondere im Südosten des Landes angesiedelt. Durch Wirtschaftswachstum und Urbanisierung ist die Wassernachfrage vor allem in den städtischen Ballungsräumen stark gestiegen.

Zwar ist Brasilien eines der wasserreichsten Länder der Erde, gerade in Regionen mit hoher Industriedichte bleibt Wasser aber häufig ein knappes Gut. Trotz einer allgemeinen Steigerung der Wassereffizienz in der brasilianischen Wirtschaft geht diese Entwicklung in der Industrie noch eher schleppend voran. Der hohe Handlungsbedarf eröffnet umfrangreiche Chancen zur Erschließung vielfältiger wirtschaftlicher Möglichkeiten. Deutsche Unternehmen sind für ihre Qualitätsstandards und Innovationen in Brasilien bekannt, sodass sich gute Absatzchancen für deutsche Anbieter bei technologischen und umweltfreundlichen Lösungen für die Wassereffizienz in Brasiliens Industrie und Gewerbe bieten.

Der Wasserregulierungsbehörde ANA zufolge belief sich in Brasilien im Jahr 2019 die Wasserentnahme auf insgesamt 2.083 m³/s, wovon 1.125 m³/s im Prozess verbraucht und damit nicht direkt zurückgeführt wurden. Schätzungen zufolge trug die Industrie dabei mit 11,4 % zur gesamten Wasserentnahme und mit 10,6 % zum Verbrauch bei. In der Wassernachfrage steht die Industrie somit an dritter Stelle nach der Landwirtschaft (49,8 % der Gesamtnachfrage) und der städtischen und ländlichen Versorgung (25,9 %). In Industrieregionen liegt dieser Anteil deutlich höher, allein auf die relativ wasserarmen Regionen Südosten, Süden und Nordosten entfallen 85 % der landesweiten Wassernachfrage. Der höchste Wasserverbrauch innerhalb von Brasiliens industriellem Sektor ist bei der Herstellung von Chemieprodukten, Lebensmitteln, Ölderivaten, Papier- und Zellstoffprodukten und in der Metallurgie zu beobachten.

Allein in den letzten beiden Jahrzenten wurde ein geschätzter Anstieg der Wassernachfrage von rund 80 % beobachtet. Allmählich steigt bei brasilianischen Unternehmen jedoch das Bewusstsein für die Vorteile wassereffizienter industrieller Prozesse. Somit haben sich nach Angaben des nationalen Industrieverbands 61 % der 412 befragten Unternehmen Ziele zur Reduzierung von Wasser- und Stromverbrauch gesetzt. Das petrochemische Unternehmen Braskem hat bspw. ein Projekt zur Einrichtung eines geschlossenen Kreislaufs für die Wiederverwendung von Wasser und die Abwasserentsorgung umgesetzt. Ein anderes Beispiel ist der Nahrungsmittelkonzern Nestlé, der über zwei Produktionseinheiten verfügt, welche zu 100 % mit wiederverwendetem Wasser arbeiten.

Trotz der COVID-19-Pandemie kann der brasilianische Markt für Umwelttechnologien mit Zuwachsraten von rund 6 % verzeichnen, die Tendenz ist steigend. Deutschen Unternehmen bieten sich daher Chancen, sich in einem wachsenden Markt zu etablieren.

Zu den Geschäftspotenzialen gehören hauptsächlich folgende Lösungsansätze:

  • intelligente Wassersysteme und Softwarelösungen zur Prozessoptimierung und Überwachung der Wasserqualität sowie zur Messung und Steuerung (Smart Grids / IoT)
  • Reduzierung von Wasserverlusten, Wiederverwendung von (Ab)Wasser, alternativen Sammelsystemen, Meerwasserentsalzung
  • Filter-, Wasserverteilungs- und Abwasserbehandlungssystemen
  • Beratungsdienstleistungen und Wartungsdienstleistungen für industrielle (Ab)Wasseranlagen
  • Betriebsschulungen und Bildungsangeboten für Wassereffizienz- und Wiederverwertungssysteme

Allgemeine Informationen zur Veranstaltung

German Water Partnership e.V. (GWP) unterstützt die Deutsch-Brasilianische Industrie- und Handelskammer (AHK) Rio de Janeiro gemeinsam mit der AHK São Paulo bei der Durchführung der Geschäftsanbahnungsreise Brasilien. Es handelt sich dabei um eine projektbezogene Fördermaßnahme im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi).

Teilnehmer des Programms haben die Möglichkeit effizient und kostengünstig den brasilianischen Markt zu erkunden und Kontakte zu potenziellen Geschäftspartnern aufzubauen bzw. zu intensivieren.

Für die Teilnehmer werden individuelle und speziell auf ihre Bedürfnisse abgestimmte Geschäftsgespräche mit potenziellen Kunden, Kooperationspartnern und Branchenexperten vor Ort organisiert. In Vorbereitung auf die Geschäftsreise erhalten die Teilnehmer eine Zielmarktanalyse, die neben Informationen zur Marktvorbereitung und -sondierung auch ein Verzeichnis mit Profilen der relevanten Marktakteure bietet.

Darüber hinaus wird eine Präsentationsveranstaltung organisiert, bei der die Teilnehmer ihre Produkte, Technologien und Dienstleistungen vor einem brasilianischen Fachpublikum präsentieren können.

Alle Angaben ohne Gewähr

Link zur Veranstaltung